Skip to main content

Zwangsmischer-Test.de | Das Ratgeberportal für Handwerker

Da der Zwangsmischer den großen Vorteil besitzt, eine optimal abgestimmte Mischsubstanz herzustellen, ist er besonders gut für Bereiche geeignet, in denen ganz präzise gearbeitet werden muss. Aus diesem Grund ist das intelligente Gerät für die Bauindustrie hervorragend geeignet.

Darunter fallen Berufsfelder wie Maler, Stuckateure, Estrich und Fliesenleger oder auch Maurer und Putzer die ideale Wahl, wenn es um die Abstimmung von Mischgut für den Arbeitsprozess geht. Besonders gut mischen kann man außerdem mit dem Gerät Feuerbetongemische für eine feuerfeste Ausmauerung, darunter beispielweise Hochöfen und Gussöfen, Heizkraftkessel oder Schornsteine im Bereich der Metallchirugie und Chemieindustrie. Auch für industrielles Mischgut, bei denen das Material in kleineren Schüben verarbeitet werden muss, ist das Gerät die optimale Wahl.


Baron E120

914,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen!


Was ist ein Zwangsmischer?

Dema Zwangsmischer

Dema Zwangsmischer

Der herkömmliche Betonmischer ist weit verbreitet und bekannt, er wird nicht nur auf Baustellen sondern auch gerne zum Handwerken Zuhause verwendet. Wenn es jedoch um die optimale Abstimmung von Mischgut im handwerklichen Bereich geht, dann ist ein Zwangsmischer unbedingt erforderlich.

Wer ordentlich die Hauswände verputzen möchte, der benötigt unbedingt ein perfekt abgestimmtes Mischgut dafür. Was ist so besonders an einem Zwangsmischer? Diese intelligente Maschine hat eine ganz spezielle Bauform, die eine raschere und bessere Vermischung unterschiedlicher Materialien erlaubt, als bei herkömmlichen Betonmischern.

Mit einem Zwangsmischer kann man im Vergleich bis 60 Prozent Zeit sparen, da er viel schneller arbeitet, als ein Betonmischer. Außerdem hat diese Maschine auch den praktischen Vorteil, dass sie direkt vor Ort betrieben werden kann, so dass kein lästiger und schwerer Transport der Materialien getätigt werden muss. Das Mischgut kann sofort am Arbeitsort verwendet werden. Auch das Gerät selbst ist leicht zu transportieren und kann am Arbeitsort bewegt werden, denn sein Eigengewicht ist nicht zu hoch dafür. Besonders auf Baustellengelände mit vielen Treppen und Unebenheiten ist ein Zwangsmischer extrem praktisch und eine große Erleichterung für die Arbeit.

Auf dem Markt sind generell zwei unterschiedliche Typen des Geräts erhältlich: der Zwangsmischer und der Fallmischer. Ersterer verfügt über einen beweglichen Mischbehälter, bei dem sich die Rührwerkzeuge meist im oberen Bereich des Behälters befinden und durch einen Kniegelenkscharnier mit dem Gestell verbunden sind. Für den Mischvorgang werden dann die Rührwerkzeuge manuell herabgesenkt und betätigt. Im Anschluss kann das Mischgut dann in kleinere Behälter umgefüllt werden.

Ein sogenannter Fallmischer hingegen ist dann zu verwenden, wenn es um eine besonders homogene Aufteilung der Mischkomponenten geht, wie beispielweise bei Lehmmischungen oder Estrich. Hier sind die Rührwerkzeuge in den Boden des Mischbehälter eingebaut, der von oben befüllt werden kann. Um das Mischgut zu entnehmen gibt es eine Öffnung im Boden, so dass die Masse in einen unter dem Gerät befindlichen Behälter gefüllt werden kann. Er wird meist von größeren Handwerksbetrieben genutzt, bei denen es einen erhöhten Bedarf an Mischmaterialien gibt.


Collomix XM 3 – 900

5.864,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen!
Collomix XM 2 – 650

5.334,60 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen!
SoRoTo 300 L

3.466,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen!
Baron M300

3.447,60 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bei ansehen!


Wie funktioniert ein Zwangsmischer?two-settings-cogwheels (1)

Ein herkömmlicher Betonmischer hat eine diagonal aufgehängte rotierende Trommel, anders als der Zwangsmischer. Dieser verfügt über einen Mischbehälter, der fest mit seinem Ständer verbunden ist und der je nach Modelltyp mit Rollrädern versehen ist. Einige Geräte verfügen auch über höhenverstellbare Stützen, die eine individuelle Justierung der Entleerhöhe möglich machen.

Das Rührwerk ist beim Zwangsmischer entweder von oben eingesetzt oder es ist fest verbaut mit dem Boden. Anders als bei einem Betonmischer, der dank seiner an den Innenwänden befestigten Mitnehmer durch ein Anheben und wieder Fallenlassen von Mischgut funktioniert, befinden sich im Behälter mehrere Mischarme, die um die Innenachse des statischen Behälters rotieren und dabei eine hohe Geschwindigkeit aufnehmen. Hier wird also eine aktive Mischung durch die Rührwerkzeuge vollzogen.

Durch die Rotation der Mischerarme wird garantiert, dass keine Rest an den Seiten oder am Boden des Behälters zurückbleiben, außerdem können diese auch mit Gummiabstreifern versehen werden, um eine besonders zuverlässige Funktionalität zu gewährleisten. Sie werden betrieben über ein Kegel – oder Schneckengetriebe, was den Vorteil hat, dass sie nur minimal gewartet werden müssen.

Mörtelmixer Dema

Mörtelmixer Dema

Die kleineren Modelle funktionieren über Elektrogetriebe, die überhaupt keine Wartung haben. Wenn der Mischer eine Leistung kann dann das Mischgut mit unterschiedlichen Drehzahlen aufgearbeitet werden. Durch dieses aktive Mischen wird schneller ein optimales Ergebnis erzielt. Zwangsmischer werden in der Regel entweder mit 230 Volt Wechselstrom oder aber 400 Volt Drehstrom betrieben. Wenn es um größere Modelle geht, beispielweise mit einem maximalen Fassungsvermögen von 200 Litern, dann werden diese ausschließlich mit Drehstrom betrieben. In der Minute beträgt die Drehzahl des Mischwerkes bei ungefähr 30 bis 60 Umdrehungen. Je nach Größe des Gerätes verfügt der Motor über eine Kraft von 1 Kilowatt bis hin zu 5 Kilowatt bei größeren Modellen und bei den allergrößten sogar bis zu 10 Kilowatt. Teilweise kann beim Hersteller auch ein Gerät mit Dieselantrieb erworben werden.


Was kostet ein guter Zwangsmischer?

Der Preis des Gerätes ist von verschiedenen Faktoren abhängig und kann extrem unterschiedlich ausfallen. Beginnend bei ca. 400,- Euro steigert sich der Preis eines Zwangsmischers bis zu 6000,- Euro. Dieser hängt jedoch vor allem von der jeweiligen Anwendung ab. Wird der Mischer für den privaten Gebrauch benötigt, dann genügend sicherlich ein kleineres Modell. Ein mittleres Modell für den Privatgebrauch fasst mindestens um die 50 Liter Mischsubstanz und startet bei einem Preis von ungefähr 400,- Euro. Hier sollte man sich jedoch gut über das Produkt informieren und die Qualität prüfen, da solch günstige Modelle häufig als Billigware im Ausland produziert werden und keine lange Lebensdauer versprechen, da sie schlecht verarbeitet sind und keiner eingehend Qualitätsprüfung unterzogen werden.

Hier gilt als: preisintensivere Modelle lohnen sich, denn sie versprechen eine zuverlässige und volle Funktionalität. Für einen guten Zwangsmischer, der privat genutzt wird, sollte man auf jeden Fall ca. 500,- Euro investieren. Wenn mit dem Gerät nicht nur das Heimwerken abgedeckt sein soll, sondern der Gebrauch für ein kleineres Unternehmen gedacht ist, dann wird natürlich eine größere Fassungsmenge als 50 Liter benötigt. Ein Gerät, das ein ungefähres Fassungsvermögen von 130 Litern hat, beginnt bei einem Preis von ca. 1800,- Euro. Wenn es im Internet erworben wird, sollte man auch nicht außer Acht lassen, dass noch Versandkosten zu dem Kaufpreis hinzukommen.


Wie lagert man ein Zwangsmischer?

Zunächst sollte der Zwangsmischer gründlich gereinigt werden, nachdem er in Gebrauch war, denn wenn er mit Resten der Mischsubstanz gelagert wird, dann wird diese sich verhärten und nicht mehr vom Gerät zu entfernen sein. Die Lagerung an sich ist recht unkompliziert, der Mischer sollte möglichst trocken gelagert werden und kann je nach Bedarfsaufkommen auseinandergebaut und so platzsparender gelagert werden. Die großen Modelle hingegen benötigen einen extra Abstellraum.



headphone-symbol (1)Wie laut ist ein Zwangsmischer?

Das Arbeitsgeräusch des Zwangsmischers unterscheidet sich je nach Modelltyp. Hier gilt in der Regel: Je kleiner das Modell, desto weniger Geräusche macht es bei der Arbeit. Allerdings muss man an dieser Stelle ganz klar sagen, dass Zwangsmischer generell recht laute Geräusche beim Mischvorgang erzeugen können. Ein Gehörschutz sollte bei der Arbeit also in jedem Fall verwendet werden.


Zwangsmischer Compact

Zwangsmischer Atika Compact


Benötigt man eine besondere Ausbildung für die Arbeit mit dem Zwangsmischer?

Bei der Arbeit mit einem Zwangsmischer ist keine besondere Ausbildung erforderlich. Natürlich ist nicht von Nachteil, wenn man im handwerklichen Bereich oder im Bauwesen bereits grundlegende Kenntnisse hat oder tätig ist, allerdings ist dies keine Bedingung für die Nutzung der Maschine. Einige Sicherheitshinweise sind natürlich zu beachten, so sollte man während die Maschine in Gebrauch ist zum Beispiel auf keinen Fall in den Mischbehälter hineingreifen, um unnötige Verletzungen zu vermeiden.

Kommt das Gerät im Bereichen der chemischen Industrie zum Einsatz, dann gelten natürlich verschärfte Sicherheitsbestimmungen bei der Nutzung, wie beispielweise das Tragen von Schutzbrille, Sicherheitsschuhen, Haarnetzes und Atemschutz. Auch beim Mischen von Substanzen, die eine größere Staubentwicklung verursachen, ist unbedingt das Tragen eines Atemschutzes notwendig. Da die Handhabung des Zwangsmischers jedoch sehr komfortabel und somit auch leicht verständlich für Neulinge im Bereich des Bauwesens ist, steht der Bedienung des Gerätes nichts im Wege. Dies ist auch ein Grund für die große Beliebtheit des Zwangsmischers bei Haus- und Handwerkern.


shopping-cartWorauf sollte man beim Kauf eines Zwangsmischers achten?

Beim Kauf eines Zwangsmischers sollte man in jedem Fall auf Qualität und Verarbeitung des Produktes achten, denn an zweitklassiger Ware hat niemand lange Freude. Doch hier kommt es auch ganz auf die Anforderungen des Kunden an. Wird ein großes oder kleineres Modell benötigt, ist es privat oder gewerblich im Einsatz?Davon hängen Große und Preis des Gerätes ab. Vor dem Kauf ist in jedem Fall ein ausführlicher Vergleich der auf dem Markt erhältlichen Modelle ratsam.

Dank diverser Vergleichsportale im Internet ist ein solcher Vergleich jedoch heutzutage sehr einfach und erleichtert die Wahl des richtigen Zwangsmischers. Ein weiterer Faktor, der beim Kauf beachtet werden sollte, ist die leichte Austauschbarkeit der Mischwerkzeuge, denn nur wenn man diese ohne Probleme herausnehmen und auswechseln kann, um sie zu reinigen, ist eine zuverlässige Funktionalität gewährleistet.


Was kann man mit einem Zwangsmischer mischen?

In einem Zwangsmischer können trockene, feuchte oder auch nasse Substanzen gemischt werden. Dazu gehören unter anderem verschiedene Baustoffe wie Verputz-, Sanierungs- oder Injektionsgemische, Estrich sowie Klebstoffe. Das geeignete Gemisch hängt allerdings auch vom jeweiligen Modell ab, denn hier sind unterschiedliche Modelle für verschiedene Substanzen optimal geeignet. Man sollte sich also vor dem Befüllen des Mischbehälters gut über die Kompatibilität des jeweiligen Gerätes mit verschiedenen Substanzen informieren.


Welches Zubehör gibt es für Zwangsmischer?add-on

Das jeweilige Zubehör des Zwangsmischers hängt zunächst vom Modelltyp ab. Damit keine Reste vom Mischgut an den Seiten oder am Boden des Mischbehälters zurückbleiben, können die Mischwekzeuge meist mit zusätzlichen Gummiabstreifern versehen werden. Zusätzlich kann man einen Heißluftfön verwenden um durch wärme restliche Materialrückstände entfernen zu können.

Je nach Modell, kann der Mischer außerdem mit bestimmten Mischvorrichtungen ausgestattet werden, darunter zum Beispiel verschiedene Arten von Wühlschaufeln. Auch die Zusammensetzung der Mischsubstanz spielt eine Rolle bei der passenden Auswahl des Zubehörs, denn wenn der Zwangsmischer für das Vermengen von abrasiven Materialien genutzt wird, muss der Behälter bis zur jeweiligen Nutzmischhöhe mit einer austauschbaren Auskleidung, die aus standardmäßigem oder abriebfestem Material besteht, ausgestattet werden, sollte der Behälter selbst nicht aus eben solchem Material gefertigt sein.


Kann man mit einem Zwangsmischer alles mischen?

Bei der Auswahl der verschiedenen Substanzen, die im Zwangsmischer miteinander vermischt werden sollen, ist jeweils auf den Modelltyp zu achten. Einige Typen eignen sich für spezielle Baustoffe gut und für andere weniger gut.

Das hängt auch mit Masse und Dickflüssigkeit der Mischsubstanz zusammen. Nicht nur im Bereich der Bauindustrie, sondern auch in der chemischen oder der Lebensmittelindustrie kommen diese Mischgeräte zum Einsatz und eignen sich, je nach Größe und Art der Rührwerkzeuge, für eine sehr feine Mischung oder eben größere Mengen.

VorteileNachteile
hohe Leistungsfähigkeitgroße Modelle müssen per Drehstrom betrieben werden
gut geeignet um schwere und abrasive Materialien zu mischengroße Modelle benötigen viel Platz
optimales Vermischen einzelner Komponenten in kürzester Zeit
Variabilität der Rührwerke
mischen von verschiedenster Substanzen
robuste Konstruktion
geringe Betriebs- und Wartungskosten


Fazitspeech-bubble

Der Zwangsmischer hat sehr viele Vorteile, denn er ist praktisch und schafft es, in kürzester Zeit verschiedene Substanzen sehr präzise miteinander zu mischen. Er ist in diversen Bereichen einsetzbar und eignet sich sowohl für den Anfänger als auch für den Vollprofi. Größere Modelle sind nicht immer praktisch, da sie mehr Platz und Drehstrom benötigen, doch hier kommt es ganz auf die Wahl des Modells an.


DEMA Zwangsmischer 55 Liter

349,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zwangsmischer Atika Compact 100

574,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Baron E120

914,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Rubimix 50 N

865,13 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Eibenstock Automix 1801

588,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Baron E300

3.058,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Eibenstock Automix 90

789,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Collomix XM 2 – 650

5.334,60 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bulto 55 L Zwangsmischer

379,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
SoRoTo 300 L

3.466,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Baron M110

1.996,80 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
LESCHA LZ100

1.799,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Baron M300

3.447,60 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Baron M200

2.611,20 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Baron E200

2.480,40 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Baron M80

1.851,20 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Collomix XM 3 – 900

5.864,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.